Private Sicherheitsfirmen zur Kontrolle von Corona-Verstößen im öffentlichen Raum

Erstellt am 07.01.2021

Für Kontrollen braucht man eben zusätzliches Personal, sagt Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Dieses Personal hätten die Ordnungsämter aktuell jedoch nicht.

Landsberg findet deshalb, dass private Sicherheitsfirmen mit einsteigen sollten: "Und da ist unser Vorschlag, da müssen allerdings die Landesgesetzgeber handeln, dass man in dem entsprechenden Ordnungsbehördengesetz eine Ermächtigung schafft, dass Kommunen – wenn sie das wollen, das ist gar kein Zwang – private Sicherheitsdienste als Beliehene im Ordnungsamt einsetzen können.“

Entscheidend ist die entsprechende Qualifizierung der eingesetzten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Dass die im Umgang mit Menschen fit sind, dass sie deeskalieren. Sie müssen die juristischen Grundlagen dann auch beherrschen. Wichtig sind die menschliche Voraussetzung und Qualifikation, dass ich in schwierigen Situationen auch damit umgehen kann.

Dieser Vorschlag wird allerding nicht vom Bundesministerium unterstützt, man möchte keine hoheitlichen Befugnisse an private Sicherheitskräfte abgeben. Somit ergeben sich hier aktuell leider keine neuen Geschäftsfelder für private Sicherheitsunternehmen.